Warteraum Zukunft

von Oliver Kluck
Regie / Bühne Simon Solberg
Dramaturgie Juliane Koepp
Premiere 13. November 2010
Elias Arens
Claudia Eisinger
Ole Lagerpusch
Zitty
Tom Mustroph, 02.12.2010
Ole Lagerpusch, Elias Arens und Claudia Eisinger fegen mit komödiantischem Furor durch diese Figurenaufstellung aus dem Wirtschaftsleben. Arens und Eisinger vergnügen durch die Lust am Rollenwechsel. Arens ist mal fieser Chef, mal dröger Gewerkschafter, mal teilresozialisierter Ex-Hippie. Ole Lagerpusch, Elias Arens und Claudia Eisinger fegen mit komödiantischem Furor durch diese Figurenaufstellung aus dem Wirtschaftsleben. Arens und Eisinger vergnügen durch die Lust am Rollenwechsel. Arens ist mal fieser Chef, mal dröger Gewerkschafter, mal teilresozialisierter Ex-Hippie.
Berliner Zeitung
Dirk Pilz, 15.11.2010
Claudia Eisinger, Elias Arens und Lagerpusch sind grandiose Komiker, ohne Frage. Wie sie sich mit Blitzumzügen und Akzentverschiebern (vom Österreichischen ins Schweizerische ins Büroniederdeutsche) in die Figurenschablonen hineinwerfen und alle denkbaren Klischees vor sich her schubsen – sehr unterhaltsam. Klucks Text klagt die neue hässliche Arbeitswelt nicht an, er nimmt sie auseinander, um nachzuschauen, was sie im Innersten zusammenhält. Claudia Eisinger, Elias Arens und Lagerpusch sind grandiose Komiker, ohne Frage. Wie sie sich mit Blitzumzügen und Akzentverschiebern (vom Österreichischen ins Schweizerische ins Büroniederdeutsche) in die Figurenschablonen hineinwerfen und alle denkbaren Klischees vor sich her schubsen – sehr unterhaltsam. Klucks Text klagt die neue hässliche Arbeitswelt nicht an, er nimmt sie auseinander, um nachzuschauen, was sie im Innersten zusammenhält.
rbb Kulturradio
Frank Dietschreit, 15.11.2010
Mit einem grandios witzigen und galligen Ole Lagerpusch als Daniel Putkammer und mit Elias Arens und Claudia Eisinger, die in Windeseile in unzählige Kostüme schlüpfen und ihre Figuren zu brüllkomischen Karikaturen umdeuten.
Die Inszenierung schafft es, das mit superklugen Gedanken und politischen Phrasen überfrachtete Stück auf den Boden der Spielbarkeit zu holen und macht aus manchmal bleischwerem Realismus eine satirische Komödie, sie will uns nicht die Tristesse und Ausweglosigkeit im ‚Warteraum Zukunft‘ vorführen, sondern zeigen, auf welchen Irrsinn sich jeder in der ach so mobilen modernen Welt einlässt und wie veränderbar doch auch alles sein könnte.
Mit einem grandios witzigen und galligen Ole Lagerpusch als Daniel Putkammer und mit Elias Arens und Claudia Eisinger, die in Windeseile in unzählige Kostüme schlüpfen und ihre Figuren zu brüllkomischen Karikaturen umdeuten.
Die Inszenierung schafft es, das mit superklugen Gedanken und politischen Phrasen überfrachtete Stück auf den Boden der Spielbarkeit zu holen und macht aus manchmal bleischwerem Realismus eine satirische Komödie, sie will uns nicht die Tristesse und Ausweglosigkeit im ‚Warteraum Zukunft‘ vorführen, sondern zeigen, auf welchen Irrsinn sich jeder in der ach so mobilen modernen Welt einlässt und wie veränderbar doch auch alles sein könnte.
www.nachtkriktik.de
Georg Kasch, 13.11.2010
Das treibt Solberg wie gewohnt rasant und witzig voran, zaubert eine charmante, prall gefüllte Zitaten-Wundertüte in seine Welt aus Pappe hin, wo die Kartonwände alles hergeben, was das Büro-Herz begehrt: Kaffeeautomat, Kopierer, Computer, sogar eine Badewanne. Aus dämlichem Smalltalk, erotischen Herausforderungen und Demütigungen vom Chef fügt sich hier eine comichaft geschnitzte Soap-Persiflage mit Hang zur Kabarett-Nummer: Virtuos steigern sich Claudia Eisinger und Elias Arens in ihre Perücke-auf-Dialekt-an-Ich-bin-sechs-Charaktere-Orgien, und Lagerpuschs trotz Elkel Alfred-Anfällen sympathischer Putkammer macht dazu ein schrecklich nettes, geradezu putziges Gesicht. Das treibt Solberg wie gewohnt rasant und witzig voran, zaubert eine charmante, prall gefüllte Zitaten-Wundertüte in seine Welt aus Pappe hin, wo die Kartonwände alles hergeben, was das Büro-Herz begehrt: Kaffeeautomat, Kopierer, Computer, sogar eine Badewanne. Aus dämlichem Smalltalk, erotischen Herausforderungen und Demütigungen vom Chef fügt sich hier eine comichaft geschnitzte Soap-Persiflage mit Hang zur Kabarett-Nummer: Virtuos steigern sich Claudia Eisinger und Elias Arens in ihre Perücke-auf-Dialekt-an-Ich-bin-sechs-Charaktere-Orgien, und Lagerpuschs trotz Elkel Alfred-Anfällen sympathischer Putkammer macht dazu ein schrecklich nettes, geradezu putziges Gesicht.

Außerdem im Spielplan

Heute2345678910111213141516171819202122232425262728293031November 123456789101112131415161718192021222324252627282930
Junges DT

Hier wird kein Titel stehen

Eine Stückentwicklung von Sarah Kurze und dem Jungen DT
Box
19.30 - 20.45
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
von Bertolt Brecht
Regie: Tom Kühnel und Jürgen Kuttner
Kammerspiele
20.00 - 21.25
Vorstellungsänderung
Mit englischen Übertiteln
von Heinrich von Kleist
Regie: Anne Lenk
Wegen Erkrankung im Ensemble muss Der Menschenfeind von Molière heute leider entfallen. Stattdessen zeigen wir Der zerbrochne Krug von Heinrich von Kleist. Bereits für Der Menschenfeind gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für Der zerbrochne Krug oder können innerhalb von 14 Tagen an der Theaterkasse umgetauscht bzw. zurückgegeben werden.
Deutsches Theater
20.30 - 22.00