Für alle reicht es nicht

von Dirk Laucke
Bühne und Kostüme Ann Heine
Dramaturgie Ulrich Beck
Premiere April 24, 2010
Katrin WichmannAnna
Paul SchröderJo
Bernd StempelHeiner
Isabel SchosnigEla/Chayenne/Martina
Heiner
Ela/Chayenne/Martina
Berliner Morgenpost
Katrin Pauly, 30.04.2010
Für Dirk Lauckes präzise Dialoge findet Sabine auf der Heyde in der DT-Box eine hervorragend kompakte Form. Schnelle Szenen sind ihre Lösung und nebenbei betätigen sich die allesamt starken Darsteller noch als Geräuschmacher. Für Dirk Lauckes präzise Dialoge findet Sabine auf der Heyde in der DT-Box eine hervorragend kompakte Form. Schnelle Szenen sind ihre Lösung und nebenbei betätigen sich die allesamt starken Darsteller noch als Geräuschmacher.
Der Tagesspiegel
Christoph Funke, 28.04.2010
Zwischen Selbstmitleid, Begriffsstutzigkeit und Kraftmeierei liefert Bernd Stempel das hinreißende Porträt eines Gescheiterten, der weitermacht. Katrin Wichmann, Paul Schröder und Isabel Schosnig geben dem Abend an der Seite des weichherzigen Angebers nachdenkliche Hochspannung. Zwischen Selbstmitleid, Begriffsstutzigkeit und Kraftmeierei liefert Bernd Stempel das hinreißende Porträt eines Gescheiterten, der weitermacht. Katrin Wichmann, Paul Schröder und Isabel Schosnig geben dem Abend an der Seite des weichherzigen Angebers nachdenkliche Hochspannung.
Die Tageszeitung
Anne Peter, 28.04.2010
Wie stets hat Laucke seine Sprache den Leuten in aller Schnoddrigkeit vom Munde abgelauscht und der Sound eines zeitgenössischen Realismus wird hörbar. Gerade das und die offensichtliche gesellschaftliche Relevanz seiner Themen machen ihn attraktiv für die Theater. Die Laucke-Sprache funktioniert auf der Bühne hervorragend, zumindest wenn sie sich solch glänzende Schauspieler auf den Leib ziehen. Dann gewinnt sie beinahe etwas spontan Improvisiertes. Paul Schröder Katrin Wichmann, Bernd Stempel und Isabel Schosnig, sie alle erspielen ihren Figuren mit größtmöglicher Intensität die Zuschauergemüter und liefern vier berührende Porträts von Nachwende-Verlierern, denen man sogar verzeiht, wenn sie im Selbstmitleid bisweilen unbarmherzig um sich schlagen. Wie stets hat Laucke seine Sprache den Leuten in aller Schnoddrigkeit vom Munde abgelauscht und der Sound eines zeitgenössischen Realismus wird hörbar. Gerade das und die offensichtliche gesellschaftliche Relevanz seiner Themen machen ihn attraktiv für die Theater. Die Laucke-Sprache funktioniert auf der Bühne hervorragend, zumindest wenn sie sich solch glänzende Schauspieler auf den Leib ziehen. Dann gewinnt sie beinahe etwas spontan Improvisiertes. Paul Schröder Katrin Wichmann, Bernd Stempel und Isabel Schosnig, sie alle erspielen ihren Figuren mit größtmöglicher Intensität die Zuschauergemüter und liefern vier berührende Porträts von Nachwende-Verlierern, denen man sogar verzeiht, wenn sie im Selbstmitleid bisweilen unbarmherzig um sich schlagen.
Berliner Zeitung
Doris Meierhenrich, 27.04.2010
Dirk Laucke ist mit seinem kleinen, sarkastischen Schauerspiel ‚Für alle reicht es nicht‘ uraufgeführt im letzten Herbst in Dresden, ein spitzzüngiges, feinironisches Grenz-Stück über den Wandel der Zeiten gelungen. Dirk Laucke ist mit seinem kleinen, sarkastischen Schauerspiel ‚Für alle reicht es nicht‘ uraufgeführt im letzten Herbst in Dresden, ein spitzzüngiges, feinironisches Grenz-Stück über den Wandel der Zeiten gelungen.

Außerdem im Spielplan

Heute1718192021222324252627282930Dezember 12345678910111213141516171819202122232425262728293031Januar 12345678910111213141516171819202122232425262728293031
Mit englischen Übertiteln
nach Anton Tschechow
Deutsches Theater
19.00 - 21.00
18.30 Einführung – Saal
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
BERLIN-PREMIERE
Showcase Beat Le Mot nach den Gebrüdern Grimm
Premierenparty – Bar und Foyer Kammerspiele
Kammerspiele
19.00 - 21.00
Eine Inszenierung des Jungen DT

Tigermilch

nach dem Roman von Stefanie de Velasco
Box
19.30 - 21.05
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse