Die Ängstlichen und die Brutalen

von Nis-Momme Stockmann
Kostüme / Mitarbeit Bühne Merle Vierck
Dramaturgie John von Düffel
Premiere 7. April 2011
Werner WölbernEirik
Christoph FrankenBerg
Die Welt
Ulrich Weinzierl, 13.04.2011
Achtzig Minuten spannendes, dichtes Menschentheater. […]

Werner Wölbern gibt den älteren, dominanten Eirik, Christoph Franken den jüngeren Berg: ein seltsames, in seiner leisen Intensität glänzendes Geschwistergespann. Wölbern rundlich kompakt wie ein Knopf, Franken ein leicht schwabbelnder Riesenkloß, nichts als überständiger Babyspeck mit offenem Mund unterm Schnurrbart und Pudelmütze. […]
Die beiden kommen weder von ihrem verreckten Vater noch voneinander los. […]Schwankend zwischen lange unausgelebter, gestockter Zärtlichkeit und Ausbrüchen von Gewalt steuern sie auf ein Ende mit Schrecken zu, auf das ewige Drama von Kain und Abel. […]
Der Weg ins Freie bleibt weiterhin verschlossen, und der plötzlich Brutale sagt, was Kafka hätte sagen können: „Die Angst ist alles, was ich bin.“
Achtzig Minuten spannendes, dichtes Menschentheater. […]

Werner Wölbern gibt den älteren, dominanten Eirik, Christoph Franken den jüngeren Berg: ein seltsames, in seiner leisen Intensität glänzendes Geschwistergespann. Wölbern rundlich kompakt wie ein Knopf, Franken ein leicht schwabbelnder Riesenkloß, nichts als überständiger Babyspeck mit offenem Mund unterm Schnurrbart und Pudelmütze. […]
Die beiden kommen weder von ihrem verreckten Vater noch voneinander los. […]Schwankend zwischen lange unausgelebter, gestockter Zärtlichkeit und Ausbrüchen von Gewalt steuern sie auf ein Ende mit Schrecken zu, auf das ewige Drama von Kain und Abel. […]
Der Weg ins Freie bleibt weiterhin verschlossen, und der plötzlich Brutale sagt, was Kafka hätte sagen können: „Die Angst ist alles, was ich bin.“
Der Tagesspiegel
Christine Wahl, 09.04.2011
Der geübte Hobbypsychologe sieht auf den ersten Blick, was mit den Gebrüdern Berg und Eirik los ist. Der Jüngere, ein optisch robuster Stoffhosen- undPudelmützenträger (Christoph Franken), fristet sein Dasein in Wahrheit als totales Underdog-Sensibelchen mit gefährlichem Zündstoff unter der Nylon-Trainingsjacke. Beim Älteren, Eirik (Werner Wölbern), lässt dagegen schon das schwarze Hemd ahnen, dass er geradewegs aus der pragmatischen Arbeitsweltin der trostlosen Bude seines Vaters eingetroffen ist. Hier haben wir einen,der während des realkapitalistischen Entfremdungsprozesses viele grundlegenden Emotionen abgedrängt hat, die in Extremsituationen jederzeit explodieren können. Zum Beispiel jetzt, da das ungleiche Brüderpaar unentschlossen voreinem Wohnzimmersessel steht, auf dem die Leiche des gemeinsamen Vaters sitzt.[…]
So leicht wird man „die Scheiße“, die sich in einem ganzen Leben so angesammelt hat, nicht los! Diese Lektion erteilt und Nis Momme-Stockmann in seinem Stück ‚Die Ängstlichen unddie Brutalen‘ mit Nachdruck.
Der geübte Hobbypsychologe sieht auf den ersten Blick, was mit den Gebrüdern Berg und Eirik los ist. Der Jüngere, ein optisch robuster Stoffhosen- undPudelmützenträger (Christoph Franken), fristet sein Dasein in Wahrheit als totales Underdog-Sensibelchen mit gefährlichem Zündstoff unter der Nylon-Trainingsjacke. Beim Älteren, Eirik (Werner Wölbern), lässt dagegen schon das schwarze Hemd ahnen, dass er geradewegs aus der pragmatischen Arbeitsweltin der trostlosen Bude seines Vaters eingetroffen ist. Hier haben wir einen,der während des realkapitalistischen Entfremdungsprozesses viele grundlegenden Emotionen abgedrängt hat, die in Extremsituationen jederzeit explodieren können. Zum Beispiel jetzt, da das ungleiche Brüderpaar unentschlossen voreinem Wohnzimmersessel steht, auf dem die Leiche des gemeinsamen Vaters sitzt.[…]
So leicht wird man „die Scheiße“, die sich in einem ganzen Leben so angesammelt hat, nicht los! Diese Lektion erteilt und Nis Momme-Stockmann in seinem Stück ‚Die Ängstlichen unddie Brutalen‘ mit Nachdruck.

Außerdem im Spielplan

Heute161718192021222324252627282930Dezember 12345678910111213141516171819202122232425262728293031Januar 12345678910111213141516171819202122232425262728293031
von Anton Tschechow
Deutsches Theater
19.00 - 22.05
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
von Sibylle Berg
Regie: Salome Dastmalchi
Box
19.30
Mit englischen Übertiteln
von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann
Nachgespräch mit Jette Steckel, Anika Steinhoff und dem Ensemble – Saal
Kammerspiele
20.00 - 22.25